Ärzte Zeitung, 14.07.2005

Weiter hohe Zahl an Scheidungen

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Ehescheidungen in Deutschland bleibt trotz eines leichten Rückgangs 2004 auf Rekordniveau. Im vergangenen Jahr wurden fast 213 700 Ehen geschieden und damit 0,1 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mitteilte.

Von 1000 Ehen wurden 2004 elf geschieden. Die Hälfte der Paare, die sich trennten, hatte Kinder unter 18 Jahren. Insgesamt waren knapp 169 000 minderjährige Kinder von der Scheidung ihrer Eltern betroffen.

Meist stellten erneut die Frauen (56,4 Prozent) den Scheidungsantrag. Am häufigsten trennten sich Eheleute im Durchschnitt im sechsten Jahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »