Ärzte Zeitung, 19.10.2005

Den Tod vor Augen, Frieden schließen

"Noch mal leben vor dem Tod" - ein Hörbuch mit Geschichten von Sterbenden

Beate Lakotta und Matthias Brandt lesen "Noch mal leben vor dem Tod".

Hörproben:
Beate Lakotta: Irmgard Schmidt
mp3 
oder realaudio
Matthias Brandt: Heiner Schmitz
mp3
oder  realaudio

Im Oktober vergangenen Jahres hat das Deutsche Hygiene-Museum eine viel beachtete Fotoausstellung über das Sterben gezeigt (wir berichteten). Genau ein Jahr später - pünktlich zur Buchmesse - ist jetzt ein Hörbuch erschienen, das 13 Geschichten von unheilbar kranken Menschen erzählt, die Abschied von ihrem Leben nehmen.

Die "Spiegel"-Redakteurin Beate Lakotta und der mehrfach ausgezeichnete Fotograf Walter Schels haben schwerstkranke Menschen gebeten, sie in den letzten Wochen ihres Lebens begleiten zu dürfen.

Aus diesen Begegnungen entstanden einfühlsame Schilderungen und Fotos dieser Menschen, die ihre letzten Tage im Hospiz zubrachten. Sie ziehen Bilanz, schließen Frieden mit sich und anderen, befassen sich mit dem (schmerzfreien) Sterben, dem Tod und auch mit dem Danach.

Die Geschichten, gelesen von Beate Lakotta und Matthias Brandt, sind unter dem Titel "Noch mal leben vor dem Tod" als Doppel-CD im Wort-Label tacheles der Bochumer ROOF Music GmbH erschienen. (eb/ag)

Beate Lakotta und Matthias Brandt lesen "Noch mal leben vor dem Tod". 2 CDs. tacheles. Bochum 2005. 2 Stunden, 35 Minuten. 24,90 Euro. ISBN: 3-936186-98-7, weitere Infos: www.roofmusic.de/lakotta.htm

Michael Föge war einer jener Hospizbewohner, die sich bereit erklärten, sich vor und nach ihrem Tod von dem Fotografen Walter Schels fotografieren zu lassen. Genauso wie ...

... Maria Hai-Anh Tuyet Cao, deren letzte Fragen und Gedanken vor ihrem Tod mit den Berichten anderer Hospizbewohner auf CD erschienen sind. Fotos: Walter Schels

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »