Ärzte Zeitung, 13.12.2005

BUCHTIP

Laborwerte leicht verständlich

Um eine Diagnose zu erstellen, sie zu sichern, den Verlauf einer Krankheit zu kontrollieren und den Therapieerfolg zu dokumentieren, wird Blut, Urin oder Speichel von Patienten untersucht. Viele von Patienten interessieren sich für ihre Labordaten, wollen den Unterschied zu den Normalwerten kennen und wollen aktiv daran mitarbeiten, die Laborparameter zu verbessern.

Für diese Patienten - und für Kollegen als Erklärungshilfe  - hat Dr. Dietlinde Burkhardt den Ratgeber "Laborwerte" verfaßt. Die Ärztin beschreibt in klarer, verständlicher Sprache alles Wissenswerte über Laborbefunde in der Medizin.

Dabei fehlen Infos über das große und kleine Blutbild ebenso wenig wie Hinweise auf die Blutgasanalyse, Tests zur Nierenfunktion, Hormontests, und Tumor-Marker. Ein Glossar zu häufigen Begriffen sowie Tabellen mit den wichtigsten Normalwerten, Maßen und Einheiten komplettieren den Überblick. (hsr)

Dr. Dietlinde Burkhardt: Laborwerte - Untersuchungsergebnisse verstehen und Werte verbessern; Gondrom Verlag Bindlach 2005; 160 Seiten, EUR 5,95. ISBN 3-8112-2688-6

Topics
Schlagworte
Panorama (32954)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »