Ärzte Zeitung, 16.02.2006
 

BUCHTIP

Neue Chirurgie im Überblick

Verkürzung der Krankenhaus-Verweildauer, beschleunigte postoperative Erholungsphasen, minimale negative Operationsfolgen und niedrige Komplikationsraten - die Traumvorstellung hat einen Namen: Fast-Track-Chirurgie. Das Buch "Was gibt es Neues in der Chirurgie" ist in der sechsten Auflage erschienen und informiert über Fortschritte in wichtigen chirurgischen Disziplinen.

Die Herausgeber, Professor Konrad Meßmer, Professor Joachim Jähne, Professor Peter Neuhaus und weitere Spezialisten vermitteln von der Transplantations- bis zur Kinderchirurgie die neuesten und wichtigsten Fakten. Das Werk ist zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie und dem Bundesverband der Deutschen Chirurgen (BDC) entstanden.

Im Anhang finden Leser Fragen zu CME-zertifizierten Fortbildungen. Außerdem gibt es eine Anleitung für Weiterbildungen mit einer Fortbildungsplattform der BDC im Internet. Bei diesem Angebot können CME-Punkte erworben werden. Das Buch eignet sich gut zum Nachlesen, zum Weiterbilden und zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung. (cin)

Konrad Meßmer, Joachim Jähne, Peter Neuhaus: Was gibt es Neues in der Chirurgie? economed MEDIZIN, Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, 6. Auflage 2005. Hardcover, 518 Seiten, 79 Euro. ISBN 3-609-76976-9

Topics
Schlagworte
Panorama (31023)
Organisationen
BDC (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »