Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Kaum Spenden für Flutopfer

Bei DRK und Diakonie gingen bislang 1000 Euro ein

DRESDEN (dpa). Die Spendenaufrufe der Hilfsorganisationen für die Opfer des diesjährigen Elbe-Hochwassers stoßen kaum auf Resonanz.

Bei der Aktion "Hochwasser 2006 - Nachbarn helfen" gingen nach fünf Tagen nur 350 Euro ein, sagte DRK-Sachsen-Sprecherin Ute Marx am Freitag. Die Spendenaktion war vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden ins Leben gerufen worden. Nach Schätzung des Versicherungskonzerns Allianz hat das Hochwasser Schäden in zweistelliger Millionenhöhe verursacht.

Nicht besser sieht es bei der Diakonie Katastrophenhilfe aus, die bundesweit zu Spenden aufgerufen hatte. Etwa 650 Euro seien bisher eingegangen, sagte Sprecherin Gesine Wolfinger. Die Johanniter in Sachsen eröffneten am letzten Mittwoch ein Spendenkonto. Nach Angaben der Finanzbuchhalterin Simone Hanisch war es am Freitag noch leer.

Topics
Schlagworte
Panorama (30879)
Organisationen
Allianz (1113)
DRK (630)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »