Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Virenforschung am Computer

Atomgenaues Modell erlaubt neue Einblicke in Virus-Vermehrung

Modell eines Tabak-Mosaik-Satelliten-Virus in einem Tropfen Salzwasser. Das Virus wurde atomgenau am Computer simuliert. Foto: University of Illinois/NCSA

URBANA-CHAMPAIGN (mut). Einem Team von US-Forschern ist es gelungen, das Verhalten eines Virus am Computer genau zu simulieren.

Biologen, Informatiker und Kristallographen der Universitäten in Urbana-Champaign und Irvine haben ein Modell des Tabak-Mosaik-Satelliten-Virus konstruiert, in dem jedes einzelne Atom des Virus mitsamt seinen Eigenschaften abgebildet wird.

Die Wissenschaftler studierten anschließend das Verhalten des Virus in einem Tropfen Wasser und simulierten einen Teil des Vermehrungszyklus, teilen die Universitäten mit.

Die Forscher erhoffen sich von dem Modell neue Einblicke in die Replikation von Viren und neue Ansatzpunkte für Therapien. Das Modell soll auch dazu beitragen, virengroße Nanomaschinen zum Transport von zielgerichteten Arzneien zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »