Ärzte Zeitung, 12.10.2006

650 000 Tote durch Irak-Krieg

BALTIMORE (dpa). Durch die Folgen des Krieges von 2003 im Irak sind nach einer Untersuchung US-amerikanischer und irakischer Ärzte fast 655 000 Menschen gestorben.

Die Studie wurde gestern vom britischen Medizin-Journal "The Lancet" online veröffentlicht. Sie untermauere eine vor zwei Jahren erschienene Einschätzung derselben Ärztegruppe, wonach es bis zum damaligen Zeitpunkt 100 000 zusätzliche Todesfälle seit Kriegsbeginn gegeben habe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Organisationen
Lancet (1246)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »