Ärzte Zeitung, 12.04.2007

KV: Frauenärzte rechnen nicht falsch ab

DORTMUND (iss). Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, Dr. Ulrich Thamer, hat Vorwürfe zurückgewiesen, Frauenärzte würden im großen Stil bei Vorsorgeuntersuchungen falsch abrechnen.

Das Fernsehmagazin "Plusminus" hatte berichtet, Gynäkologen würden bei solchen Untersuchungen zu Unrecht die Praxisgebühr kassieren und darüber hinaus zu viel abrechnen. Thamer bezeichnete den Bericht als "billig und reißerisch". Es sei die Ausnahme, dass Frauen rein zur Vorsorge kämen. Für den Vorwurf der Falschabrechnung gebe es keinen Beleg, so Thamer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »