Ärzte Zeitung, 04.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Flugmedizin mit Bodenhaftung

Bei 80 Prozent aller Flugunfälle ist menschliches Versagen von Bedeutung. Mal sind die Piloten in Stresssituationen überfordert, mal manifestieren sich im Flug Erkrankungen, die einen Absturz auslösen können. Gerade bei Unfällen mit Kleinflugzeugen sind Herzinfarkte, Schlaganfälle oder epileptische Anfälle häufige Ursachen. Für Ärzte ist es daher wichtig zu beurteilen, ob die Piloten flugfähig sind.

Hilfreich ist dabei das Buch "Flugmedizin", herausgegeben von dem Diplomphysiker und Arzt Dr. Jochen Hinkelbein sowie dem Diplomphysiker Eckard Glaser. Es richtet sich vor allem an interessierte Ärzte, die noch nicht die Zusatzbezeichnung "Flugmedizin" erworben haben.

Beschrieben werden etwa kardiologische, neurologische und respiratorische Erkrankungen, die die Flugtauglichkeit beeinträchtigen, ebenso die Auswirkungen von Beschleunigung, Vibration und Lärm auf den Körper beim Fliegen. Allgemein verständlich erläutern die Autoren dazu die nötigen physikalischen Grundlagen, ebenso wie spezielle Probleme, zu denen Sauerstoffmangel, Gefahr einer Kohlenmonoxidvergiftung, Strahlung im Cockpit und Jetlag zählen.

Schließlich gibt das Buch auch einen kurzen Überblick zur Luftrettung in Deutschland. Nicht nur für Ärzte, sondern auch für Studenten und Piloten liefert das Werk der beiden Autoren eine kompakte Einführung in das Thema Flugmedizin. (mut)

Jochen Hinkelbein und Eckard Glaser (Hrsg.): Flugmedizin. Uni-Med Science Bremen, 1. Auflage 2007, 145 Seiten, 58 Abb., Hardcover, ISBN 978-3-89599-954-3. Preis: 44,80 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »