Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Kunstauktion für guten Zweck

ESSEN (iss). Stolze Bilanz für Hape Kerkeling: Bei der Kunstversteigerung des nordrhein-westfälischen Landesverbands der Betriebskrankenkassen (BKK) in Essen erzielte der TV-Star als Auktionator 27 050 Euro. Das war das bislang höchste Einzelergebnis bei der traditionellen Versteigerung zeitgenössischer Kunstwerke.

Der Erlös fließt komplett an die Deutsche Aids-Stiftung, die das Geld für die Versorgung bedürftiger Menschen mit HIV und Aids in Nordrhein-Westfalen verwendet.

Kerkeling brachte 50 Fotoarbeiten, Grafiken, Zeichnungen und Aquarelle unter den Hammer, unter ihnen Arbeiten von Eduardo Chilida, Horst Janssen und Kazuo Katase. Die Werke wurden zum größten Teil von den Künstlern gespendet. Ersteigern konnten Interessierte auch Originalkommentare von Künstlern zum Thema HIV/Aids. Die Äußerungen der Sängerin Shakira zum Thema gingen für 220 Euro weg.

"Die Eindämmung von Aids bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der sich alle gesellschaftlichen Kräfte stellen müssen", sagte des Vorsitzende des BKK-Landesverbands Jörg Hoffmann. Die von HIV und Aids betroffenen Menschen seien im Vergleich mit anderen chronisch Kranken meist vergleichsweise jung und deshalb in besonderer Weise auf den Schutz der sozialen Sicherungssysteme angewiesen, sagte Hoffmann.

Topics
Schlagworte
Panorama (30886)
Organisationen
BKK (2123)
Krankheiten
AIDS (3260)
Personen
Jörg Hoffmann (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »