Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Kunstauktion für guten Zweck

ESSEN (iss). Stolze Bilanz für Hape Kerkeling: Bei der Kunstversteigerung des nordrhein-westfälischen Landesverbands der Betriebskrankenkassen (BKK) in Essen erzielte der TV-Star als Auktionator 27 050 Euro. Das war das bislang höchste Einzelergebnis bei der traditionellen Versteigerung zeitgenössischer Kunstwerke.

Der Erlös fließt komplett an die Deutsche Aids-Stiftung, die das Geld für die Versorgung bedürftiger Menschen mit HIV und Aids in Nordrhein-Westfalen verwendet.

Kerkeling brachte 50 Fotoarbeiten, Grafiken, Zeichnungen und Aquarelle unter den Hammer, unter ihnen Arbeiten von Eduardo Chilida, Horst Janssen und Kazuo Katase. Die Werke wurden zum größten Teil von den Künstlern gespendet. Ersteigern konnten Interessierte auch Originalkommentare von Künstlern zum Thema HIV/Aids. Die Äußerungen der Sängerin Shakira zum Thema gingen für 220 Euro weg.

"Die Eindämmung von Aids bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der sich alle gesellschaftlichen Kräfte stellen müssen", sagte des Vorsitzende des BKK-Landesverbands Jörg Hoffmann. Die von HIV und Aids betroffenen Menschen seien im Vergleich mit anderen chronisch Kranken meist vergleichsweise jung und deshalb in besonderer Weise auf den Schutz der sozialen Sicherungssysteme angewiesen, sagte Hoffmann.

Topics
Schlagworte
Panorama (32921)
Organisationen
BKK (2217)
Krankheiten
AIDS (3435)
Personen
Jörg Hoffmann (30)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »