Ärzte Zeitung, 12.11.2007

Signale für ein neues Miteinander

"World in Balance"-Tour

FRANKFURT AM MAIN (art). Unternehmer Dr. Philipp Daniel Merckle will unter dem Motto "World in Balance" Signale setzen für ein neues Miteinander auf der Welt: "Jeder Mensch muss ein Gewissen haben und aus dieser Verantwortung heraus gestalten".

Als Weg für den Aufbruch wählte der Ratiopharm-Chef eine Schiffstour, um gemeinsam mit Partnern seine Vorstellung von gelebter unternehmerischer Verantwortung dem Publikum nahezubringen (wir berichteten). Nach der ersten Tour im Sommer ging es in diesem Herbst erneut an Bord. Die Auftaktveranstaltung fand in Salzburg statt, es folgten Stationen in Berlin, Frankfurt/Main und Düsseldorf. Noch vor Jahreswechsel soll dann auch eine Auftaktveranstaltung in Italien stattfinden.

Merckle hatte im Herbst 2006 die Stiftung "World in Balance" ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für gesellschaftliche Probleme zu schärfen und Lösungsansätze aufzugreifen. Derzeit unterstützt das Unternehmen drei Projekte.

Für die Hilfe in der Dritten Welt steht die Partnerschaft mit der Stiftung "Menschen für Menschen" von Dr. Karlheinz Böhm. Für den Bereich Kultur, Erziehung und Jugendförderung ist der 16-jährige Pianist Mark Ehrenfeld mit von der Partie. Auch der Polarforscher Arved Fuchs beteiligt sich aktiv an dem Projekt und geht zusammen mit Jugendlichen in Spitzbergen auf Schifffahrt, um ihnen den Klimawandel erlebbar zu machen. Jugendliche müssen begreifen, dass Natur kein Freizeitpark ist, sondern wir ein Teil von ihr, erklärt er nachdrücklich.

Das Symbol "World in Balance" sei auch eine Haltung des täglichen Lebens, als Arzt, Apotheker und Patient, betont Merckle. Es bedeute aber auch, als Unternehmer gerade an dem Standort Deutschland zu handeln und Verlässlichkeit zu repräsentieren. "Es gilt, das Beste zu erreichen, als Land, als Gesellschaft."

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Personen
Philipp Daniel Merckle (17)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »