Gesellschaft

Signale für ein neues Miteinander

FRANKFURT AM MAIN (art). Unternehmer Dr. Philipp Daniel Merckle will unter dem Motto "World in Balance" Signale setzen für ein neues Miteinander auf der Welt: "Jeder Mensch muss ein Gewissen haben und aus dieser Verantwortung heraus gestalten".

Veröffentlicht:

Als Weg für den Aufbruch wählte der Ratiopharm-Chef eine Schiffstour, um gemeinsam mit Partnern seine Vorstellung von gelebter unternehmerischer Verantwortung dem Publikum nahezubringen (wir berichteten). Nach der ersten Tour im Sommer ging es in diesem Herbst erneut an Bord. Die Auftaktveranstaltung fand in Salzburg statt, es folgten Stationen in Berlin, Frankfurt/Main und Düsseldorf. Noch vor Jahreswechsel soll dann auch eine Auftaktveranstaltung in Italien stattfinden.

Merckle hatte im Herbst 2006 die Stiftung "World in Balance" ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für gesellschaftliche Probleme zu schärfen und Lösungsansätze aufzugreifen. Derzeit unterstützt das Unternehmen drei Projekte.

Für die Hilfe in der Dritten Welt steht die Partnerschaft mit der Stiftung "Menschen für Menschen" von Dr. Karlheinz Böhm. Für den Bereich Kultur, Erziehung und Jugendförderung ist der 16-jährige Pianist Mark Ehrenfeld mit von der Partie. Auch der Polarforscher Arved Fuchs beteiligt sich aktiv an dem Projekt und geht zusammen mit Jugendlichen in Spitzbergen auf Schifffahrt, um ihnen den Klimawandel erlebbar zu machen. Jugendliche müssen begreifen, dass Natur kein Freizeitpark ist, sondern wir ein Teil von ihr, erklärt er nachdrücklich.

Das Symbol "World in Balance" sei auch eine Haltung des täglichen Lebens, als Arzt, Apotheker und Patient, betont Merckle. Es bedeute aber auch, als Unternehmer gerade an dem Standort Deutschland zu handeln und Verlässlichkeit zu repräsentieren. "Es gilt, das Beste zu erreichen, als Land, als Gesellschaft."

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten