Ärzte Zeitung, 19.03.2008

Auszeichnung für friedenspolitisches Engagement

Bundesverdienstkreuz für Professor Ulrich Gottstein, den Initiator der Ärzte gegen den Atomkrieg / Humanitäre Hilfe für Kriegsopfer

FRANKFURT/MAIN (smi). Professor Ulrich Gottstein aus Frankfurt am Main, Facharzt für Innere Medizin und Ehrenmitglied des Vorstands der Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs (IPPNW), erhält heute im Frankfurter Römer das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.

Gottstein wurde 1926 in Stettin geboren und erlebte den Zweiten Weltkrieg in Berlin. 1944 wurde er zu einem Kriegseinsatz in Frankreich einberufen und geriet in Kriegsgefangenschaft, die er bis 1946 in England verbrachte. Von 1947 bis 1952 studierte Gottstein in Berlin, Göttingen und Heidelberg Medizin und absolvierte 1960 seinen Facharzt für Innere Medizin.

Nach einer Tätigkeit als Privatdozent an der II. Medizinischen Universitätsklinik München wechselte er 1962 als Leitender Oberarzt an die I. Medizinische Uniklinik nach Kiel, wo er zum außerplanmäßigen Professor avancierte. Danach leitete Ulrich Gottstein zwischen 1971 und 1991 als Chefarzt die Medizinische Klinik des Bürgerhospitals in Frankfurt am Main und lehrte an der Universität der Messestadt das Fach Innere Medizin. 1996 gründete er in Frankfurt das "Evangelische Hospital für Palliative Medizin".

Zeit seines Lebens hat sich Gottstein auch friedenspolitisch engagiert. 1981 war er Initiator und Mitbegründer der Deutschen Sektion der IPPNW. Bis 1995 arbeitete er als Vorstandsmitglied in der Ärzteorganisation, zwischen 1987 und 1993 zudem als Vizepräsident der IPPNW in Europa.

Seit vielen Jahren engagiert sich Gottstein darüber hinaus für Kriegsopfer. Er reiste in die Kriegs- und Nachkriegsgebiete von Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Kosovo und leistete etliche Male humanitäre Hilfe im Irak. Auch heute noch vermittelt er verletzte und missgestaltete Kinder aus dem Irak zu Operationen nach Deutschland.

Für seine Verdienste ist Ulrich Gottstein vielfach ausgezeichnet worden, unter anderen mit der Ernst-von-Bergmann-Plakette der Bundesärztekammer, der Dr. Richard-Hammer-Medaille der Landesärztekammer Hessen, dem Bundesverdienstkreuz am Bande und der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »