Ärzte Zeitung, 26.03.2008
 

Farbstifte zur Identifizierung von Neugeborenen in Kliniken

Saarland schlägt zusätzliche Kennzeichnung vor

SAARBRÜCKEN (kud). Nach der Verwechslungs-Tragödie von Säuglingen in Saarlouis setzt der saarländische Gesundheitsminister Josef Hecken auf eine zusätzliche Kennzeichnung von Säuglingen mit einem Farbstift. Dazu ist das Ministerium mit dem Schreibgerätehersteller Edding im Gespräch.

 Farbstifte zur Identifizierung von Neugeborenen in Kliniken

Säuglinge in einer Klinik: Zur Identifizierung tragen viele ein Bändchen am Handgelenk.

Foto: Klaro

Hecken erklärte, als Ergänzung zu den gebräuchlichen Bändchen wäre eine Markierung der Neugeborenen mittels eines Stiftes "eine einfache, kostengünstige und absolut zuverlässige Methode". Der Bund Deutscher Hebammen e.V. sieht den Vorstoß kritisch. Verbandssprecherin Dr. Edith Wolber sagte der "Ärzte Zeitung", die vorhandenen Sicherungssysteme reichten aus. Bundesweit kämen außer Bändchen, deren bessere Ausführungen auch bei Gewichtsverlust des Säuglings rutsch- und reißfest seien, oft auch Fotos und Fußabdrücke zum Einsatz.

Wolber unterstrich, die Markierungsstifte müssten folgende Kriterien erfüllen: wasserfest, nicht fettlöslich, hautverträglich und nicht toxisch. Tests seien schwierig, da Allergien oft erst in größerem zeitlichem Abstand sichtbar würden. "Die Kinder sind heute schon so belastet, dass man nicht wieder etwas draufsatteln sollte", sagte Wolber.

Hecken hielt dem zwei Gutachten entgegen, wonach es derzeit "nicht auszuschließende Verwechslungsrisiken" von Säuglingen gebe (wir berichteten). Zudem fehle es an einheitlichen Standards. Deshalb sei es fahrlässig, nicht nach Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen.

Mit dem Edding-Konzern, der als einziger von drei kontaktierten Schreibwarenherstellern Interesse bekundet habe, werde nun Ende April über das weitere Vorgehen beraten. Edding bietet bereits Filzstifte für den medizinischen Bereich an, die in der Chirurgie und bei Hautärzten eingesetzt werden.

Für die Kennzeichnung von Säuglingen müssten die Farben nicht nur wasserfest sein, sondern auch länger haften. Hecken versicherte, gerade bei der empfindlichen Haut Neugeborener würden strengste wissenschaftliche Tests vorgeschaltet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »