Ärzte Zeitung, 08.04.2008
 

ARD-Film beschäftigt sich mit Pädophilie

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod seiner Ex-Frau nimmt Taxifahrer Achim (Klaus J. Behrendt) seinen 15-jährigen Sohn Sven (Sebastian Urzendowsky) zu sich. Ganz allmählich wird Achim klar, dass sein Sohn pädophile Neigungen hat. Wenig später findet Achim Video-Aufnahmen kleiner Jungen. Er ist schockiert - und Sven voller Schuldgefühle. Der ARD-Film "Guter Junge" am morgigen Mittwoch, 20.15 Uhr, beschäftigt sich mit den pädophilen Neigungen eines Heranwachsenden und den daraus resultierenden Problemen seiner Familie. Für Regisseur Torsten C. Fischer war klar, dass der Stoff einen Tabubruch darstellt, da er einen "Täter" in den Mittelpunkt stellt und nicht dessen Opfer. Das Ende des Films bleibt offen, weil es - auch nach Meinung von Hauptdarsteller Klaus J. Behrendt - keine Lösung gibt.

Topics
Schlagworte
Panorama (31090)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »