Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Fundsache

Aids-Nachhilfe für Fürstin Gloria

Da hat sich Professor Jürgen Rockstroh viel vorgenommen. Als Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft möchte der Bonner Mediziner Fürstin Gloria von Thurn und Taxis mit den wissenschaftlichen Realitäten der Aids-Forschung konfrontieren. Rockstroh hat die umstrittene Adelige mit konservativer Mission zum Europäischen Aids-Kongress 2009 in Köln eingeladen. In der TV-Sendung "Menschen bei Maischberger" hatte sich von Thurn und Taxis mit qualifizierten Äußerungen wie "Kondome gegen Aids helfen nicht" hervorgetan.

Damit sie nicht weiter wissenschaftlich bewiesene Unwahrheiten über das öffentlich-rechtliche Fernsehen verbreitet, sollte sie sich auf dem Kongress über wirkliche Zusammenhänge informieren, findet Rockstroh. Der Arzt will persönlich für Glorias Kongressgebühren sowie die Hotel- und Reisekosten aufkommen.

(iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »