Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Diabetes Kids stellen sich neuen Herausforderungen

KORBACH (eb). Eine Familie aus dem hessischen Dreieich hat vor Jahren die inzwischen größte virtuelle deutschsprachige Selbsthilfegruppe für Kinder und Jugendliche mit Diabetes gegründet.

Anlass war die Nachricht, dass die Tochter der Familie an Typ-1-Diabetes erkrankt ist. Es blieb nicht bei der Einrichtung der Website (www.diabetes-kids.de) und einem damit verbundenen viel genutzten Info-Forum: Zum siebten Mal hat die Familie in diesem Jahr zum Treffen der Diabetes-Kids am Edersee eingeladen.

"Etwa 60 bis 70 Prozent der Teilnehmer waren diesmal erstmals mit dabei", berichtete Michael Bertsch, Organisator des Treffens der Diabetes-Kids. Ziel der Veranstaltung am Edersee ist es, den Zusammenhalt und Informationsaustausch von Kindern mit Diabetes und deren Eltern zu verstärken. "Die Kinder sollen sehen, dass sie nicht allein betroffen sind. Sie sollen lernen können, selbstbewusst mit ihrer Krankheit umzugehen", so Bertsch weiter.

Diabetes und Sport? Kein Problem! Am Ederseee fand ein deutsches Fußball-Vorturnier für den Junior-Cup Diabetes statt. In der Schweiz ist inzwischen das Endturnier mit Teams aus vielen europäischen Ländern ausgetragen worden - unterstützt von den Unternehmen Medtronic und Bayer.

www.diabetes-kids.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »