Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Darwin-Schau in Berlin wird verlängert

BERLIN (ami). Die Darwin-Ausstellung des Berliner Naturkundemuseums wird bis zum 3. Januar 2010 verlängert. Mehr als 180 000 Besucher hat das Museum seit der Eröffnung gezählt.

Generaldirektor Reinhold Leinfelder sieht damit das Konzept der Ausstellung bestätigt. Sie besteht aus zwei Teilen, von denen einer Darwins Reise mit der "Beagle" erlebbar machen will. "Diese ganz besondere Atmosphäre, die Schiffsgeräusche, das Meeresrauschen, die ganzen Kisten und Fässer mit gesammeltem Material, das Gefühl also, mit Darwin unterwegs zu sein - all dies trägt sicherlich zum Erfolg der Ausstellung bei", so Leinfelder.

Auch im zweiten Halbjahr gibt es zur Ausstellung ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm. Mehr als 350 Objekte aus der Sammlung des Berliner Naturkundemuseums sind insgesamt in der Schau zu sehen, die Teil einer Kooperation mit dem Stuttgarter Naturkundemuseum ist.

Dort wird dann im Oktober eine Ausstellung zur Evolutionstheorie beginnen.

Infos: www.naturkundemuseum-berlin.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32487)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »