Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Chinesen sollen mehr Babys bekommen

PEKING(dpa). Chinas Bevölkerung wird immer älter, deshalb rückt die Regierung zunehmend von der "Ein-Kind-Politik" ab. In Shanghai versuchen die Behörden jetzt sogar, Paare dazu zu überreden, ein zweites Kind zu bekommen. Wie die Zeitung "China Daily" am Freitag berichtete, schwärmen dazu Familienhelfer und Freiwillige in der Wirtschaftsmetropole aus und werben bei "geeigneten" Paaren, die Möglichkeiten der neuen chinesischen Familienplanungs-Strategie zu nutzen. Hintergrund: Bereits jetzt seien 22 Prozent der Shanghaier über 60 Jahre alt, im Jahr 2020 werden es nach Schätzungen bereits 34 Prozent sein. Nach der neuen Strategie dürfen Paare, die selbst als Einzelkinder aufgewachsen sind, in den meisten Teilen des Landes zwei oder sogar mehr Babys bekommen. In den Genuss der liberaleren Politik kommen schätzungsweise elf Prozent der rund 1,3 Milliarden Chinesen. Die strikte Ein-Kind-Politik war Ende der 70er Jahre eingeführt worden. Ohne sie gäbe es nach Hochrechnungen von Experten bereits 1,7 Milliarden Chinesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »