Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Lange Bermudas in Schwimmbädern Wiens unerwünscht

WIEN (dpa). In der Kürze liegt die Würze: In Wiener Schwimmbädern sind lange Bermudashorts der Badenden unerwünscht. Dabei liegen diese in Österreich voll im Trend. Doch die Bademeister machen sich Sorgen über Hygiene und Kosten. Rund 2,5 Liter Wasser befördere ein Schlabberhosenträger aus dem Becken, wenn er zu seinem Liegeplatz zurückkehre, sagte Bäder-Sprecher Martin Kotinsky der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Bei 1000 Trägern pro Becken entspreche das 2500 Litern oder 7,50 Euro am Tag. Zudem sammele sich in den Hosen Dreck von den Wiesen und verschmutze beim Sprung ins Becken das Wasser.

Allzu streng will man mit modebewussten Badenden nicht sein: Ein wirkliches Verbot sei derzeit noch nicht angedacht.

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »