Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Hunger hemmt Wachstum von Millionen Kindern

Das Kinderhilfswerk UNICEF hat einen Bericht vorgelegt, der zeigt, dass immer noch Millionen Kinder weltweit an den Folgen von Unterernährung leiden.

NEW YORK (dpa). Rund 200 Millionen Kinder unter fünf Jahren können wegen Mangelernährung nicht normal wachsen. Viele von ihnen bleiben einem jüngsten UNICEF-Bericht zufolge durch Unterernährung auch geistig zurück und ein Leben lang anfällig für Krankheiten. Jeder dritte Todesfall von Kindern unter fünf in Entwicklungsländern lässt sich auf die unzureichende Ernährung von Kind oder Mutter zurückführen, heißt es in dem Report "Tracking Progress on Child and Maternal Nutrition".

Die Direktorin des UN-Kinderhilfswerks, Ann M. Veneman, betonte anlässlich der Veröffentlichung am Mittwoch in New York, dass "mehr als ein Drittel aller Kinder, die an Lungenentzündung, Durchfall und anderen Krankheiten sterben, gute Überlebenschancen hätten, wenn sie nicht unterernährt wären".

Indien hat mit knapp 61 Millionen die meisten Unter-Fünfjährigen mit Wachstums- und Entwicklungsstörungen. Es folgt China mit etwa zehn Millionen betroffenen Kindern. Prozentual allerdings liegt Afghanistan an der Spitze: In dem seit mehr als zwei Jahrzehnten umkämpften Land sind 59 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren durch Unterernährung mäßig bis schwer in ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung eingeschränkt.

In einem erst vor kurzem vorgelegten Bericht hatte UNICEF darauf hingewiesen, dass jedes Jahr weltweit 1,8 Millionen Kinder unter fünf Jahren weltweit an Lungenentzündung sterben. Lungenentzündung ist damit die häufigste Todesursache für Kleinkinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »