Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Weiße Weihnacht mit "Blind Foundation"

"Blind Foundation", eine Band mit blinden Musikern aus Frankfurt am Main, will mit dazu beitragen, dass mehr blinde und sehbehinderte Menschen Musik machen.

FRANKFURT/MAIN (ine). "Schneeklänge" heißt die neue CD der Frankfurter Band "Blind Foundation". Zwölf Songs, darunter sind Klassiker wie "White Christmas" oder "Alle Jahre wieder", hat das Quintett aus blinden und sehenden Musikern aufgenommen. Der Erlös aus dem CD-Verkauf - eine CD kostet 12 Euro - geht an das Musik-Projekt der Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte. Ziel ist, blinden und sehbehinderten Menschen ein Leben als Musiker zu ermöglichen.

Die meisten der Musiker von "Blind Foundation" sind, wie Ray Charles und Stevie Wonder, blind. Die Band schöpft ihr Potenzial aus einem vielseitigen Programm der Pop-, Rock-, Blues-, Funk- und Soulhits. Hier reicht das Spektrum von Beatles über Abba bis zu Kool & the Gang und Toto. Die Band kann auch live für Empfänge, Galas oder Partys gebucht werden.

Die Musiker treten darüber hinaus in Schulen auf. Sie haben ein Konzept für die "Musikalische Grundschule" entwickelt: Dabei lernen Kinder in einer Unterrichtsstunde die unterschiedlichen Instrumente kennen und sie bekommen von den Musikern den Aufbau eines Songs skizziert. "Die Blindheit wird hierbei berücksichtigt, aber nicht als Problem thematisiert, sondern als Normalität behandelt", heißt es auf der Webseite der Band.

Infos: Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, Adlerflychtstr. 8, 60318 Frankfurt oder per Mail: info@sbs-frankfurt.de, www.blindfoundation.de/musik/weihnachten.html

Topics
Schlagworte
Panorama (28127)
Organisationen
Toto (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »