Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Gene und nicht Stress lassen Haare ergrauen

NEU-ISENBURG (eis). Nicht Stress oder Fehlernährung, sondern die Gene führen bei Frauen zu grauen Haaren. Das haben Forscher um Dr. David Gunn vom Unternehmen Unilever in einer Studie mit 100 Zwillingspaaren im Alter von 59 bis 81 Jahren in Dänemark herausgefunden (PLoS One, Online).

Bei eineiigen Zwillingsschwestern gab es dabei nur geringe Unterschiede bei der Farbe ergrauter Haaren. Bei nicht genetisch identischen Zwillingen war die Färbung hingegen deutlich verschieden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32715)
Dermatologie (2965)
Organisationen
Unilever (39)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »