Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Gene und nicht Stress lassen Haare ergrauen

NEU-ISENBURG (eis). Nicht Stress oder Fehlernährung, sondern die Gene führen bei Frauen zu grauen Haaren. Das haben Forscher um Dr. David Gunn vom Unternehmen Unilever in einer Studie mit 100 Zwillingspaaren im Alter von 59 bis 81 Jahren in Dänemark herausgefunden (PLoS One, Online).

Bei eineiigen Zwillingsschwestern gab es dabei nur geringe Unterschiede bei der Farbe ergrauter Haaren. Bei nicht genetisch identischen Zwillingen war die Färbung hingegen deutlich verschieden.

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)
Dermatologie (2873)
Organisationen
Unilever (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »