Ärzte Zeitung, 11.12.2009

"Verzeihung, wir haben Ihre Vorfahren verspeist"

Nachfahren eines Kannibalen-Stamms im Südpazifik zeigen späte Reue bei den Urururenkeln eines Missionars.

Von Pete Smith

FRANKFURT/MAIN. "Bitte verzeihen Sie uns, dass wir Ihre Vorfahren verspeist haben." Nachfahren eines Kannibalenstamms im südpazifischen Inselparadies Vanuatu haben sich in einer einzigartigen Zeremonie bei den Urururenkeln eines britischen Missionars dafür entschuldigt, dass ihre Vorfahren jenen vor 170 Jahren töteten und aufaßen.

Man schrieb das Jahr 1839, als Reverend John Williams an Bord des Missionarschiffs "Camden" zu den Neuen Hebriden segelte, einer Inselgruppe im Südpazifik, die 1980 den Namen Vanuatu erhielt. Vor der Insel Erromango ankerte die Crew.

Williams und sein Begleiter James Harris, beide im Auftrag der Londoner Missionar-Gesellschaft unterwegs, setzten über. Was sie nicht wissen konnten: Wenige Tage zuvor hatten europäische Händler mehrere Inselbewohner getötet.

Kaum dass die engagierten Missionare ihren Fuß auf das Eiland setzten, wurden sie von den Inselbewohnern angegriffen. Harris starb durch Keulenhiebe, Williams wurde kurz danach mit einem Pfeil niedergestreckt.

170 Jahre später erhielten Charles Milner-Williams und 16 weitere Mitglieder seiner Familie die Einladung zu einer Aussöhnungszeremonie auf Erromango. Wie der britische Sender BBC berichtet, gaben die Nachfahren der Mörder dabei zu, dass ihre Urväter die beiden Missionare nicht nur getötet, sondern auch verspeist haben. Dafür entschuldigten sie sich jetzt. Die Bucht, in der die Missionare starben, wurde in Williams-Bay umgetauft.

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Organisationen
BBC (461)
Personen
Pete Smith (569)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »