Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Kohlegrill in Wohnung - Warnung vor Vergiftung

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt davor, einen offenen Holzkohlegrill in der Wohnung zu nutzen. Denn dabei drohen schwere Vergiftungen durch Kohlenmonoxid. Allein im Jahr 2008 seien in Deutschland elf Fälle gemeldet worden, bei denen Erwachsene und Kinder nach dem Anzünden eines Holzkohle-Grills im Zimmer mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen ins Krankenhaus gebracht worden seien.

Eine Familie hatte zum Beispiel im Sommer in ihrer Wohnung gegrillt, weil es draußen regnete. Als Vorbild für die lebensgefährliche Aktion nannten die Eltern einen Werbespot im Fernsehen. Andere Verletzte wollten mit dem offenen Grill im Wohnzimmer auch heizen. Das Einatmen von Kohlenmonoxid kann auch zum Erstickungstod führen. 

Kohlenmonoxid-Vergiftungen sind ein Schwerpunkt der soeben erschienenen Broschüre "Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen 2008".www.bfr.bund.de/cd/33697

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »