Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Kohlegrill in Wohnung - Warnung vor Vergiftung

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt davor, einen offenen Holzkohlegrill in der Wohnung zu nutzen. Denn dabei drohen schwere Vergiftungen durch Kohlenmonoxid. Allein im Jahr 2008 seien in Deutschland elf Fälle gemeldet worden, bei denen Erwachsene und Kinder nach dem Anzünden eines Holzkohle-Grills im Zimmer mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen ins Krankenhaus gebracht worden seien.

Eine Familie hatte zum Beispiel im Sommer in ihrer Wohnung gegrillt, weil es draußen regnete. Als Vorbild für die lebensgefährliche Aktion nannten die Eltern einen Werbespot im Fernsehen. Andere Verletzte wollten mit dem offenen Grill im Wohnzimmer auch heizen. Das Einatmen von Kohlenmonoxid kann auch zum Erstickungstod führen. 

Kohlenmonoxid-Vergiftungen sind ein Schwerpunkt der soeben erschienenen Broschüre "Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen 2008".www.bfr.bund.de/cd/33697

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »