Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Kohlegrill in Wohnung - Warnung vor Vergiftung

BERLIN (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt davor, einen offenen Holzkohlegrill in der Wohnung zu nutzen. Denn dabei drohen schwere Vergiftungen durch Kohlenmonoxid. Allein im Jahr 2008 seien in Deutschland elf Fälle gemeldet worden, bei denen Erwachsene und Kinder nach dem Anzünden eines Holzkohle-Grills im Zimmer mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen ins Krankenhaus gebracht worden seien.

Eine Familie hatte zum Beispiel im Sommer in ihrer Wohnung gegrillt, weil es draußen regnete. Als Vorbild für die lebensgefährliche Aktion nannten die Eltern einen Werbespot im Fernsehen. Andere Verletzte wollten mit dem offenen Grill im Wohnzimmer auch heizen. Das Einatmen von Kohlenmonoxid kann auch zum Erstickungstod führen. 

Kohlenmonoxid-Vergiftungen sind ein Schwerpunkt der soeben erschienenen Broschüre "Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen 2008".www.bfr.bund.de/cd/33697

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »