Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Fluglärm-Gutachter will Studie selbst veröffentlichen

KÖLN (frk). Im Rhein-Sieg-Kreis ist es über eine Studie zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Fluglärm zum Eklat gekommen: Weil der Siegburger Landrat Frithjof Kühn die Studie seit zehn Monaten unter Verschluss hält, hat der Autor, der Bremer Epidemiologe Professor Eberhard Greiser, jetzt seinen Vertrag mit dem Kreis gekündigt und die Forschungsgelder in Höhe von 10 000 Euro zurückgezahlt.

Der Rhein-Sieg-Kreis liegt in der Einflugschneise des Flughafens Köln-Bonn. Greiser hatte Krankenhausentlassungsdaten von mehr als einer Million Versicherten aus der Stadt Köln, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Rheinisch-Bergischen Kreis im Hinblick auf Krebserkrankungen ausgewertet. Er stellte ein signifikant erhöhtes Krebsrisiko bei Frauen fest, die nächtlichem Fluglärm ausgesetzt sind (wir berichteten). Im April 2009 legte Greiser den Abschlussbericht vor - und wartet seitdem vergeblich auf eine Veröffentlichung.

Der Kreis begründet das Zögern mit fachlichen Zweifeln. "Das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises und mehrere Experten haben fachliche Nachfragen, die die Plausibilität und Validität einiger grundlegender Aussagen des Gutachtenentwurfs betreffen", teilt der Kreis mit. Greiser vermutet dagegen politische Hintergründe. Während die Stadt Siegburg für ein Nachtflugverbot am Flughafen Köln-Bonn kämpft und Klage gegen die Verlängerung der Nachtflugerlaubnis eingereicht hat, sei der Rhein-Sieg-Kreis dem Flughafen durchaus zugetan, sagt er. Greiser will die Studie nun selbst veröffentlichen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »