Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Fluglärm-Gutachter will Studie selbst veröffentlichen

KÖLN (frk). Im Rhein-Sieg-Kreis ist es über eine Studie zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Fluglärm zum Eklat gekommen: Weil der Siegburger Landrat Frithjof Kühn die Studie seit zehn Monaten unter Verschluss hält, hat der Autor, der Bremer Epidemiologe Professor Eberhard Greiser, jetzt seinen Vertrag mit dem Kreis gekündigt und die Forschungsgelder in Höhe von 10 000 Euro zurückgezahlt.

Der Rhein-Sieg-Kreis liegt in der Einflugschneise des Flughafens Köln-Bonn. Greiser hatte Krankenhausentlassungsdaten von mehr als einer Million Versicherten aus der Stadt Köln, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Rheinisch-Bergischen Kreis im Hinblick auf Krebserkrankungen ausgewertet. Er stellte ein signifikant erhöhtes Krebsrisiko bei Frauen fest, die nächtlichem Fluglärm ausgesetzt sind (wir berichteten). Im April 2009 legte Greiser den Abschlussbericht vor - und wartet seitdem vergeblich auf eine Veröffentlichung.

Der Kreis begründet das Zögern mit fachlichen Zweifeln. "Das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises und mehrere Experten haben fachliche Nachfragen, die die Plausibilität und Validität einiger grundlegender Aussagen des Gutachtenentwurfs betreffen", teilt der Kreis mit. Greiser vermutet dagegen politische Hintergründe. Während die Stadt Siegburg für ein Nachtflugverbot am Flughafen Köln-Bonn kämpft und Klage gegen die Verlängerung der Nachtflugerlaubnis eingereicht hat, sei der Rhein-Sieg-Kreis dem Flughafen durchaus zugetan, sagt er. Greiser will die Studie nun selbst veröffentlichen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »