Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Homo-Ehen beflügeln Washingtons Wirtschaft

Einen Hochzeits- und damit Wirtschaftsboom erwarten Experten für die US-Hauptstadt Washington, wenn homosexuelle Paare laut Gesetz heiraten dürfen.

WASHINGTON (dpa). Glücksgefühle für die Wirtschaft der US-Hauptstadt: Ab Dienstag dürfen die ersten homosexuellen Paare dank eines neuen Gesetzes offiziell heiraten - das lohnt sich laut Experten auch für die Geschäftswelt. Von einem Hochzeitsboom profitieren Juweliere und Blumengeschäfte, Partyservice-Unternehmen und Fotografen. Das Eheglück dürfte nach den Prognosen der kalifornischen Denkschmiede "Williams Institut" auch die Tourismusbranche beflügeln.

"Diese Paare haben teilweise 20 Jahre darauf gewartet, zu heiraten", sagt Fotograf Michael Kress aus dem Washingtoner Vorort Bethesda. "Jetzt wollen sie nicht noch mehr Zeit verstreichen lassen."

Mitarbeiter des Instituts schätzen, dass in den nächsten drei Jahren die gleichgeschlechtlichen Hochzeiten der Hauptstadt bis zu 52,2 Millionen Dollar (38 Millionen Euro) in Einzelhandel und Tourismusbranche spülen werden. Washington ist die Stadt mit der Amerika-weit höchsten Homosexuellen-Quote.

Das Institut geht davon aus, dass sich nicht nur knapp 2000 gleichgeschlechtliche Paare aus der Hauptstadt dort das Jawort geben. Sie erwarten, dass weitere 12 000 homosexuelle Paare aus anderen US-Regionen nach Washington strömen, um sich dort trauen zu lassen. Allein das könnte rund fünf Millionen US-Dollar an Steuereinnahmen bringen.

Sorge bereitet noch die Resonanz der Kunden: Gegner der Homo-Ehe könnten Geschäfte boykottieren, die offensiv mit Angeboten für gleichgeschlechtliche Paare werben.

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Organisationen
Williams (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »