Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Homo-Ehen beflügeln Washingtons Wirtschaft

Einen Hochzeits- und damit Wirtschaftsboom erwarten Experten für die US-Hauptstadt Washington, wenn homosexuelle Paare laut Gesetz heiraten dürfen.

WASHINGTON (dpa). Glücksgefühle für die Wirtschaft der US-Hauptstadt: Ab Dienstag dürfen die ersten homosexuellen Paare dank eines neuen Gesetzes offiziell heiraten - das lohnt sich laut Experten auch für die Geschäftswelt. Von einem Hochzeitsboom profitieren Juweliere und Blumengeschäfte, Partyservice-Unternehmen und Fotografen. Das Eheglück dürfte nach den Prognosen der kalifornischen Denkschmiede "Williams Institut" auch die Tourismusbranche beflügeln.

"Diese Paare haben teilweise 20 Jahre darauf gewartet, zu heiraten", sagt Fotograf Michael Kress aus dem Washingtoner Vorort Bethesda. "Jetzt wollen sie nicht noch mehr Zeit verstreichen lassen."

Mitarbeiter des Instituts schätzen, dass in den nächsten drei Jahren die gleichgeschlechtlichen Hochzeiten der Hauptstadt bis zu 52,2 Millionen Dollar (38 Millionen Euro) in Einzelhandel und Tourismusbranche spülen werden. Washington ist die Stadt mit der Amerika-weit höchsten Homosexuellen-Quote.

Das Institut geht davon aus, dass sich nicht nur knapp 2000 gleichgeschlechtliche Paare aus der Hauptstadt dort das Jawort geben. Sie erwarten, dass weitere 12 000 homosexuelle Paare aus anderen US-Regionen nach Washington strömen, um sich dort trauen zu lassen. Allein das könnte rund fünf Millionen US-Dollar an Steuereinnahmen bringen.

Sorge bereitet noch die Resonanz der Kunden: Gegner der Homo-Ehe könnten Geschäfte boykottieren, die offensiv mit Angeboten für gleichgeschlechtliche Paare werben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
Williams (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »