Ärzte Zeitung, 15.03.2010

Sind sinkende Kurse eine Gefahr für das Herz?

ATLANTA (ob). Die berühmte "Volatilität" der Börsenkurse scheint nicht nur den Finanzen, sondern auch den Herzen von Anlegern zu schaffen zu machen. Das vermuten US-Kardiologen am Duke Hospital in Durham. Sie haben zwischen 2006 und 2009 die Zahl der im Katheterlabor wegen Herzinfarkt behandelten Patienten in Abhängigkeit von den Kursbewegungen an der Börse analysiert.

Nach den von Dr. Mona Fiuzat beim ACC-Kongress in Atlanta präsentierten Daten soll während der Börsenkrise 2008 und 2009 tatsächlich die Zahl der Patienten zugenommen haben, die mit Myokardinfarkt zur Katheterbehandlung kamen. Für plausibel halten sie den Zusammenhang zwischen stressinduzierenden Börsenentwicklungen und dadurch ausgelösten Herzattacken schon: Nach Erdbeben oder Wirbelstürmen habe man Ähnliches beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »