Gesellschaft

Sind sinkende Kurse eine Gefahr für das Herz?

Veröffentlicht: 15.03.2010, 17:50 Uhr

ATLANTA (ob). Die berühmte "Volatilität" der Börsenkurse scheint nicht nur den Finanzen, sondern auch den Herzen von Anlegern zu schaffen zu machen. Das vermuten US-Kardiologen am Duke Hospital in Durham. Sie haben zwischen 2006 und 2009 die Zahl der im Katheterlabor wegen Herzinfarkt behandelten Patienten in Abhängigkeit von den Kursbewegungen an der Börse analysiert. Nach den von Dr. Mona Fiuzat beim ACC-Kongress in Atlanta präsentierten Daten soll während der Börsenkrise 2008 und 2009 tatsächlich die Zahl der Patienten zugenommen haben, die mit Myokardinfarkt zur Katheterbehandlung kamen. Für plausibel halten sie den Zusammenhang zwischen stressinduzierenden Börsenentwicklungen und dadurch ausgelösten Herzattacken schon: Nach Erdbeben oder Wirbelstürmen habe man Ähnliches beobachtet.

Mehr zum Thema

Aerosol-Entwicklung

Die Corona-Infektionsgefahr beim Singen

Bundestagsbeschluss

Tabakwerbeverbot wird schrittweise verschärft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden