Ärzte Zeitung, 18.03.2010

Ein UN-Botschafter, der gegen Armut kämpft

Der Schauspieler Antonio Banderas (49) wird "Goodwill"-Botschafter bei den Vereinten Nationen. Er soll sich vor allem in Afrika und Lateinamerika auch für eine bessere Gesundheitsversorgung einsetzen.

Ein UN-Botschafter, der gegen Armut kämpft

Antonio Banderas © UPI / Imago

NEW YORK (dpa). Das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) hat den spanischen Hollywoodstar Antonio Banderas für Kampagnen gegen die Armut, für den Umweltschutz und die Sicherung von Frauenrechten gewonnen, teilte die Organisation am Mittwoch in New York mit.

Banderas soll sich in seiner neuen Rolle auch für den Kampf gegen Krankheiten und Analphabetentum stark machen.

"Armut nimmt uns die Möglichkeiten, die wir als Menschen haben, und hindert uns, das Beste zu erreichen", sagte Banderas. Daher sei es wichtig, alle Kräfte im Kampf gegen die Armut zu mobilisieren. Er wolle vor allem in Afrika und Lateinamerika tätig werden. 

Der in Malaga geborene Banderas wurde zunächst durch Filme seines Landsmannes Pedro Almodóvar ("Das Gesetz der Begierde", "Fessle mich!") bekannt. In Hollywood glänzte er in Streifen wie "Die Maske des Zorro", "Desperado" und "Original Sin". Banderas ist mit der US-Schauspielerin Melanie Griffith verheiratet.

Die UNDP stellt häufig Prominente aus Bereichen wie Sport und Unterhaltung in ihren Dienst. Im Jahr 2000 wurde der brasilianische Fußballstar Ronaldo zum "Goodwill"-Botschafter ernannt, ein Jahr später sein französischer Kollege Zinedine Zidane.

Topics
Schlagworte
Panorama (32851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »