Ärzte Zeitung, 17.06.2010

Wimbledon verbannt Vuvuzelas und WM

LONDON (dpa). Beim Tennisturnier in Wimbledon darf kein Zuschauer mit den ohrenbetäubenden Vuvuzela-Tröten aufschlagen. Die Blasintrumente der Fußball-Weltmeisterschaft könnten die Spieler und die Zuschauer stören, teilte der All England Lawn Tennis And Croquet Club mit. Die Fans würden dieses Verbot verstehen.

Nach den neuen Regeln wird Wimbledon eine komplett WM-freie Zone. Auf den Leinwänden wird kein Spiel aus Südafrika übertragen. Fans mit Flaggen ihrer Mannschaft kommen nicht auf das Vereinsgelände. "Wir verstehen, dass Leute die WM verfolgen möchten, aber es gibt etliche Möglichkeit, dies zu tun", sagte ein Sprecher. DasGrand-Slam- Turnier startet am Montag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »