Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Fundsache

Abkühlung für die Spürnase

Hitze, immer wieder Hitze. Der nordeuropäische Mensch, der diese Temperaturen nur aus dem Urlaub im Süden kennt, ächzt schon seit Wochen unter den Sonnenstrahlen. Und erst die Tiere! Nicht nur das Haustier, nein, auch die Hunde, für die der Staat sorgen muss, vertragen die Hitze kaum. Das jedenfalls glaubt der umweltpolitische Sprecher der bayerischen SPD, Ludwig Wörner. Er will für Polizeihunde klimatisierte Transportboxen, in denen sie zu ihren jeweiligen Einsatzorten gefahren werden.

Unter normalen Umständen können die Spürhunde etwa 30 Minuten suchen, dann muss es eine Pause geben. Bei der Hitze brauchen sie mehr Pausen, bei einer heißen Anfahrt erst recht, so Wörner. Allerdings: Hilfe könnte es für die schwitzenden Tiere erst im kommenden Jahr geben. Denn vorerst liegt der Antrag auf Eis - wegen der Sommerpause des bayerischen Landtages. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »