Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Fundsache

Abkühlung für die Spürnase

Hitze, immer wieder Hitze. Der nordeuropäische Mensch, der diese Temperaturen nur aus dem Urlaub im Süden kennt, ächzt schon seit Wochen unter den Sonnenstrahlen. Und erst die Tiere! Nicht nur das Haustier, nein, auch die Hunde, für die der Staat sorgen muss, vertragen die Hitze kaum. Das jedenfalls glaubt der umweltpolitische Sprecher der bayerischen SPD, Ludwig Wörner. Er will für Polizeihunde klimatisierte Transportboxen, in denen sie zu ihren jeweiligen Einsatzorten gefahren werden.

Unter normalen Umständen können die Spürhunde etwa 30 Minuten suchen, dann muss es eine Pause geben. Bei der Hitze brauchen sie mehr Pausen, bei einer heißen Anfahrt erst recht, so Wörner. Allerdings: Hilfe könnte es für die schwitzenden Tiere erst im kommenden Jahr geben. Denn vorerst liegt der Antrag auf Eis - wegen der Sommerpause des bayerischen Landtages. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »