Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Fundsache

Abkühlung für die Spürnase

Hitze, immer wieder Hitze. Der nordeuropäische Mensch, der diese Temperaturen nur aus dem Urlaub im Süden kennt, ächzt schon seit Wochen unter den Sonnenstrahlen. Und erst die Tiere! Nicht nur das Haustier, nein, auch die Hunde, für die der Staat sorgen muss, vertragen die Hitze kaum. Das jedenfalls glaubt der umweltpolitische Sprecher der bayerischen SPD, Ludwig Wörner. Er will für Polizeihunde klimatisierte Transportboxen, in denen sie zu ihren jeweiligen Einsatzorten gefahren werden.

Unter normalen Umständen können die Spürhunde etwa 30 Minuten suchen, dann muss es eine Pause geben. Bei der Hitze brauchen sie mehr Pausen, bei einer heißen Anfahrt erst recht, so Wörner. Allerdings: Hilfe könnte es für die schwitzenden Tiere erst im kommenden Jahr geben. Denn vorerst liegt der Antrag auf Eis - wegen der Sommerpause des bayerischen Landtages. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »