Ärzte Zeitung, 17.10.2010

Deutscher Betrüger spielte Notarzt in Wien

WIEN (eb). Der Wiener Samariterbund ist Opfer eines Betrügers geworden. Ein 38-jähriger Deutscher hatte sich im Juli 2010 beim Samariterbund als Notarzt vorgestellt. Er legte eine offenbar gefälschte Approbationsurkunde aus Baden-Württemberg sowie eine Bestätigung eines Notarztkurses der Ärztekammer vor.

Nach einigen Diensten am Notarztwagen bemerkten beteiligte Sanitäter die Zurückhaltung des vermeintlichen Notarztes. Diese informierten ihre Vorgesetzten, woraufhin der Betrüger mit sofortiger Wirkung für Einsätze gesperrt wurde.

Der Mann befindet sich der nun in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird wegen Verdachts auf schweren gewerbsmäßigen Betrug und Kurpfuscherei ermittelt. Ob Patienten zu Schaden gekommen sind, wird nun von der Staatsanwaltschaft geprüft.

"Wir sind darüber schockiert, dass dieser Mann Menschenleben gefährdet hat", kommentiert Oliver Löhlein Landesgeschäftsführer des Wiener Samariterbundes diesen Betrug. "Wir haben intern die Konsequenzen gezogen und die Kontrolle der abgegebenen Unterlagen von Bewerbern zu einem mehrstufigen Prüfverfahren erweitert. Ich bin unseren Notfallsanitätern dankbar, dass sie die Fuhrparkverantwortlichen über ihre massiven Bedenken informiert haben", schließt Oliver Löhlein.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »