Deutscher Betrüger spielte Notarzt in Wien

Veröffentlicht:

WIEN (eb). Der Wiener Samariterbund ist Opfer eines Betrügers geworden. Ein 38-jähriger Deutscher hatte sich im Juli 2010 beim Samariterbund als Notarzt vorgestellt. Er legte eine offenbar gefälschte Approbationsurkunde aus Baden-Württemberg sowie eine Bestätigung eines Notarztkurses der Ärztekammer vor.

Nach einigen Diensten am Notarztwagen bemerkten beteiligte Sanitäter die Zurückhaltung des vermeintlichen Notarztes. Diese informierten ihre Vorgesetzten, woraufhin der Betrüger mit sofortiger Wirkung für Einsätze gesperrt wurde.

Der Mann befindet sich der nun in Untersuchungshaft. Gegen ihn wird wegen Verdachts auf schweren gewerbsmäßigen Betrug und Kurpfuscherei ermittelt. Ob Patienten zu Schaden gekommen sind, wird nun von der Staatsanwaltschaft geprüft.

"Wir sind darüber schockiert, dass dieser Mann Menschenleben gefährdet hat", kommentiert Oliver Löhlein Landesgeschäftsführer des Wiener Samariterbundes diesen Betrug. "Wir haben intern die Konsequenzen gezogen und die Kontrolle der abgegebenen Unterlagen von Bewerbern zu einem mehrstufigen Prüfverfahren erweitert. Ich bin unseren Notfallsanitätern dankbar, dass sie die Fuhrparkverantwortlichen über ihre massiven Bedenken informiert haben", schließt Oliver Löhlein.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen