Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Hohes Risiko für alte Japaner

Nach Katastrophen verdoppelt sich die Sterberate

WASHINGTON (dpa). Für die älteren Menschen in Japan waren Erdbeben und Tsunami wohl am schlimmsten. Das ergibt ein Vergleich mit früheren Katastrophen, den die Amerikanische Gesellschaft für Gerontologie vorstellt.

Beim Hurrican Katrina 2006 im Süden der USA seien drei Viertel der Gestorbenen ältere Menschen gewesen, berichtete Dr. James Appleby von der Gesellschaft. Nach dem Erdbeben im chinesischen Wenchuan 2008 habe sich die Sterberate von Älteren in einem Jahr verdoppelt.

Japans Bevölkerung habe zudem den höchsten Anteil an älteren Menschen aller Länder. Etwa 23 Prozent der Japaner seien über 65 Jahre alt. Appleby schlug spezielle Evakuierungspläne vor. Persönliche Hilfspäckchen sollten Kontaktdaten, kalorienreiche Nahrungsmittel und einen Medikamentenvorrat für eine Woche enthalten.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »