Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Hohes Risiko für alte Japaner

Nach Katastrophen verdoppelt sich die Sterberate

WASHINGTON (dpa). Für die älteren Menschen in Japan waren Erdbeben und Tsunami wohl am schlimmsten. Das ergibt ein Vergleich mit früheren Katastrophen, den die Amerikanische Gesellschaft für Gerontologie vorstellt.

Beim Hurrican Katrina 2006 im Süden der USA seien drei Viertel der Gestorbenen ältere Menschen gewesen, berichtete Dr. James Appleby von der Gesellschaft. Nach dem Erdbeben im chinesischen Wenchuan 2008 habe sich die Sterberate von Älteren in einem Jahr verdoppelt.

Japans Bevölkerung habe zudem den höchsten Anteil an älteren Menschen aller Länder. Etwa 23 Prozent der Japaner seien über 65 Jahre alt. Appleby schlug spezielle Evakuierungspläne vor. Persönliche Hilfspäckchen sollten Kontaktdaten, kalorienreiche Nahrungsmittel und einen Medikamentenvorrat für eine Woche enthalten.

Topics
Schlagworte
Panorama (31193)
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »