Ärzte Zeitung, 13.05.2011

TV im Blick

Gute Antwort auf eine brutale Frage

Von Anja Krüger

Gute Antwort auf eine brutale Frage

Sterben als Thema bei "Hart aber fair" (rechts). Von links: Tilman Jens, Peer Juhnke und Stephan Kulle. Nicht im Bild: Renate Schmidt und Inga Griese.

© Klaus Görgen / WDR

Kaum jemand hat öffentlich so klar erklärt, dass er lieber tot als nicht mehr im Besitz seiner geistigen Kräfte wäre, wie der große Rhetorik-Professor Walter Jens.

Mit Verzweiflung registrierte er die kommende Demenz. "Er hat gefühlt, er wird weniger", berichtete sein Sohn Tilman am Mittwoch in der ARD-Sendung "Hart aber fair". "In dieser Zeit wollte er sterben."

Hätte der Vater über einen längeren Zeitraum einen klaren Todeswunsch geäußert, der Sohn hätte ihm geholfen, ihn zu erfüllen. "Am Ende war die Angst vor dem Tod bei meinem Vater größer als die Angst vor dem Wegdämmern", sagte der Sohn. Der Vater hätte sich nie vorstellen können, dass ein Leben in Umnachtung lebenswert ist. Doch das ist es. Walter Jens erlebt schöne Momente.

Der Freitod von Gunter Sachs gab den Impuls für das Thema "Ein Lebemann wählt den Tod - ist Selbstmord besser als Demenz?" der Talkrunde. Sachs hat sich erschossen, weil er glaubte, an Alzheimer erkrankt zu sein.

"Ich habe nicht das Recht, mich moralisch darüber zu erheben", sagte die frühere Bundesministerin Renate Schmidt (SPD). Bis auf den Theologen und Moderator Stephan Kulle sah das die Runde ähnlich. Bei aller Achtung vor Sachs‘ Entscheidung fürchtet Schmidt aber die Signalwirkung. Sie hält dagegen: Auch ein Leben mit Demenz ist lebenswert.

Das war die Botschaft der Sendung - und eine gute Antwort auf die so brutale wie wichtige Fragestellung. Sie kam glaubhaft an, gerade weil die Gäste nichts beschönigten.

Das war vor allem dem Arzt Peer Juhnke zu danken, dem Sohn des verstorbenen Entertainers Harald Juhnke. Er beschrieb, dass Angehörige selbstverständlich sehr leiden, vor allem, wenn der Kranke dahindämmert.

"Dann beginnt die Phase, dass man seinem Angehörigen wünscht zu sterben", sagte er. Der Arzt hätte bei seinem Vater keine aktive Sterbehilfe geleistet. Seine Alternative: eine würdevolle Sterbebegleitung.

[17.05.2011, 15:40:13]
Norbert Köhler 
Befragung von Menschen nach dem Verlust eines Angehörigen
Der Tod eines Angehörigen stellt für die Hinterbliebenen eine große Belastung dar. Auch die Pflege eines Schwerkranken ist oft sehr belastend. Bislang ist weitgehend unbekannt, wie stark pflegende Angehörige belastet sind.
Menschen, die in den letzten 12 Monaten einen Familienangehörigen verloren haben, sind eingeladen, folgenden Fragebogen zu beantworten:

http://lebenssituation.limequery.com/82671/lang-de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »