Ärzte Zeitung online, 04.01.2012

Bürger sollen mehr fürs Essen ausgeben

BERLIN (dpa). Angesichts der guten Beschäftigungslage sollten sich die Bürger in Deutschland aus Sicht der FDP-Agrarexpertin Christel Happach-Kasan Lebensmittel wieder mehr kosten lassen.

"Jetzt wäre die richtige Zeit, beim Einkauf von Lebensmitteln genau so qualitätsbewusst zu sein wie beim Autokauf", sagte Happach-Kasan der Nachrichtenagentur dpa.

Eine höhere Wertschätzung von Nahrungsmitteln würde auch helfen, Verschwendung einzudämmen. "Noch immer wird zu viel gekauft und dann weggeworfen, weil es ja nicht viel kostet", kritisierte die ernährungspolitische Sprecherin der FDP im Bundestag.

Die Bundesbürger gäben nur noch elf Prozent ihres Einkommens für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke aus.

"Das ist nicht nur historisch wenig, sondern auch im europäischen Vergleich sehr niedrig", sagte Happach-Kasan. In Frankreich und Italien seien es mehr als 20 Prozent.

"Wir müssen wieder lernen, unser Essen als etwas Wertvolles zu begreifen", forderte die FDP-Politikerin. Wer höchste Güte verlange, sollte auch bereit sein, dafür zu zahlen, sagte Happach-Kasan.

Sie verwies auf den Rekordstand von mehr als 41 Millionen Erwerbstätigen im Schnitt vergangenen Jahres. Wer könne, solle zudem direkt beim Erzeuger, also dem Landwirt oder der Käserei, kaufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.01.2012, 12:55:40]
Dr. Horst Grünwoldt 
Teuerung
Der ideologische Aufruf "Leute gebt mehr Geld für Nahrungsmittel aus" muß bei den meisten Deutschen in´s Leere laufen.
Bei der allgemeinen und stetigen Teuerung, -ohne angemessene Lohnzuschläge-, in nahezu allen Lebensbereichen, kann diese Forderung nur von Besserverdienern erhoben werden.
Die meisten Geringverdiener in unserem Lande sind froh darüber, daß die i.d.R. qualitativ guten und preiswerten Supermarkt- Lebensmittel uns alle nicht nur satt machen, sondern z.T. das letzte variable Sparpotential im monatlichen Familien-Budget darstellen!
Natürlich gilt auch für Essen und Trinken, daß oftmals "weniger mehr ist".
Deshalb darf es anstelle eines alltäglichen pökellake-gespritzten Schinkens aus D auch schon einmal am Wochenende ein luftgetrockneter Meersalz-"Serrano" mit Originalherkunft aus Spanien sein.
Der "pata negra" wird allerdings für Otto-Normalverbraucher eher ein seltener Genuß bleiben.
Im übrigen haben staatliche und unabhängige "Verbraucherschützer" schon oft genug festgestellt, daß bei Nahrungsmitteln billig eingekauft, nocht nicht heißt, minderwertige Ware besorgt zu haben.
Da der Zwischenhandel nun einmal, wie bei jeder Handelsware, den größten "Schnitt" macht, kann man die tüchtigen Erzeuger nur ermuntern, die Direktvermarktung von Genuß- und Lebensmitteln noch attraktiver zu gestalten, und damit ihren Gewinnanteil zu steigern.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »