Ärzte Zeitung online, 06.01.2012

medico setzt sich für Ärzte in Syrien ein

Die Hilfsorganisation fordert die Bundesregierung auf, Druck auf die Arabische Liga auszuüben, um Gefängnisbesuche zu ermöglichen.

FRANKFURT/MAIN (maw). Die Verhaftungswelle von Ärzten in Syrien spitzt sich nach Aussagen der Frankfurter sozialmedizinische Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international zu.

Als jüngster Fall sei der Arzt und Onkologe Tayseer Radwan Karim in Jeramana, einem Vorort von Damaskus, festgenommen worden. Über seinen Verbleib sei ebenso wenig bekannt wie den von mindestens 16 weiteren Ärzten, die in den vergangenen fünf Monaten verhaftet wurden.

Die Verhaftungen, so Katja Maurer von medico international, seien Teil einer systematischen Verfolgung von Gesundheitspersonal, um die Versorgung von verletzten Demonstranten zu verhindern.

Arzneien können selbst im Untergrund nicht besorgt werden

Bereits seit Beginn der Proteste im Frühjahr 2011 gestalte sich die Versorgung der Menschen äußert schwierig.

Menschen mit Schussverletzungen würden aus den Krankenhäusern heraus verhaftet und verschwänden. Apotheken würden überwacht, so dass keine Medikamente für die Kliniken im Untergrund gekauft werden könnten.

"Die Verhaftung von Ärzten ist eine weitere entsetzliche Eskalationsstufe des syrischen Regimes, die jede Humanität missachtet", echauffiert sich Maurer.

Ihre Organisation fordert deshalb die Bundesregierung auf, "umgehend Druck auf die Arabische Liga und deren Beobachterdelegation in Syrien auszuüben, um die geplanten Besuche von Gefängnissen in Syrien endlich durchzusetzen und unter anderem Aufklärung über den Verbleib der Ärzte und deren sofortige Freilassung zu verlangen."

Die Behandlung von Verletzen sei kein Verbrechen, sondern ärztlicher Auftrag, so Maurer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »