Ärzte Zeitung online, 04.03.2012

FIFA will Kopftücher im Fußball erlauben

SURREY (dpa). Der Fußball-Weltverband FIFA will muslimischen Frauen künftig das Tragen des Hijab-Schleiers auf dem Platz erlauben. Die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) beschlossen am 3. März einstimmig, das Verbot im Juli aufzuheben.

Das Verbot besteht seit 2007 aus Sicherheitsgründen. "Wir wollen allen Frauen der Welt ermöglichen, Zugang zum Fußball zu haben", sagte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke nach der IFAB-Sitzung.

Neuer Schleier öffnet sich beim Ziehen

FIFA-Vizepräsident Prinz Ali bin Al Hussein hatte bei der Generalversammlung südwestlich von London ein neues Hijab-Modell präsentiert. Diese hat einen Verschluss, der sich beim Ziehen öffnet.

Er begrüße die Entscheidung für einen "beschleunigten Prozess mit weiteren Tests des neuen und sicheren Designs", sagte der jordanische Prinz. Sobald das Gesetz am 2. Juli bei der IFAB-Sondersitzung in Kiew verabschiedet sei, "sehen wir viele stolze und glückliche Spielerinnen zum Fußball zurückkehren", sagte bin Al Hussein.

Iranisches Fußball-Frauenteam hatte Probleme

Im Juni 2011 war das iranische Fußball-Frauenteam wegen seiner Kleidung vom Olympia-Qualifikationsspiel in Jordanien ausgeschlossen worden.

Bereits vor den Olympischen Jugendspielen 2010 hatte die FIFA dem Iran wegen der Kleiderordnung mit einem Ausschluss vom Turnier in Singapur gedroht.

Schließlich erlaubten die iranischen Autoritäten jedoch, dass die Spielerinnen mit einer Kappe statt des Hijab-Schals antraten. Andere Sportarten wie Taekwondo erlauben den Hijab.

Topics
Schlagworte
Panorama (32944)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »