Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Cupcakes - Hippe Kalorienbomben

Selbst der Deutsche Konditorenbund reagiert aufgeregt: Cupcakes, Minitörtchen kaum größer als Billardkugeln, werden bei Jugendlichen immer populärer. Gibt es noch eine Zukunft für die Schwarzwälder Kirschtorte?

Von Philipp Ruhmhardt

Cupcakes - Hippe Kalorienbomben

Das Geschäft läuft super: Sonja Stauch, Betreiberin des Cafe Cupcake Imperium in Karlsruhe.

© dpa

KARLSRUHE. Wenn man Sonja Stauchs Cupcake-Laden betritt, verwandelt sich Karlsruhe in eine Märchenwelt.

In ihrem pink gestrichenen Café stehen quietschfarbene Törtchen hinter der Glasvitrine, die mit Geschmackssorten wie Kiwi oder Absinth die Kunden neugierig machen sollen.

Den Laien erinnern Cupcakes zwar an die guten alten Muffins, doch beim Versuch einer Definition verfällt Stauch in Geschlechterklischees.

"Muffins sind die Jungs mit der Latzhose, die im Sandkasten mit Schaufel und Bagger spielen. Cupcakes sind die Mädchen nebendran, mit den rosa Rüschchenkleidchen. Nix gegen Jungs, aber Mädchen kann man schön aufhübschen, deshalb mache ich Cupcakes", philosophiert die 31-Jährige.

Die gelernte Schneiderin bezeichnet sich als "Küchenfee", obwohl sie mit ihrem Unterlippenpiercing und den pechschwarz gefärbten Haaren eher aussieht wie ein Punk in Backschürze.

Seit Februar führt sie ihren eigenen Laden - das "Cupcake Imperium" in der Karlsruher Innenstadt. Sie ist nicht die einzige Spezialistin in Deutschland: In Berlin, Köln, München, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart gibt es bereits Läden, die ausschließlich Cupcakes verkaufen.

"Cupcake ist ein Querschnitt von Kuchen und Fashion"

Der Siegeszug der Minikuchen begann in den USA mit der berühmten Serie "Sex and the City". Dort biss die Protagonistin und Trendsetterin Sarah Jessica Parker in einen pinkfarbenen Cupcake. Der Laden ließ sich eindeutig identifizieren: die "Magnolia"-Bäckerei in New York.

Seitdem ist das Geschäft ein Wallfahrtsort für Serien-Fans aus aller Welt - und die üppigen Törtchen haben es mittlerweile über den Atlantik geschafft. "Ein Cupcake ist der Querschnitt von Kuchen und Fashion", sagt der Marketingchef der Stuttgarter Cupcake Boutique, Holger Wockenfuss.

Der Präsident des Deutschen Konditorenbundes, Gerhard Schenk, sieht die Zukunft der Cupcakes in Deutschland skeptisch.

Sie seien zwar originell, aber würden wie der Muffin immer ein Randprodukt bleiben: "Gegen die Schwarzwälder Kirschtorte oder den klassischen Käsekuchen kommt hier in Deutschland immer noch nichts an."

In der Tat finden sich die hippen Minitörtchen bei traditionellen Konditoren eher selten.

"Im Prinzip bestehen Cupcakes nur aus einem einfachen Rührteig mit einer Buttercreme. Das ist vielen Konditoren einfach zu anspruchslos", sagt Schenk. Anspruchsvoll ist immerhin der Preis: Zwischen drei und fünf Euro kosten in der Regel die kleinen Torten, die kaum größer sind als eine Billardkugel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »