Ärzte Zeitung, 25.05.2012

Aspirin Sozialpreis 2012 verliehen

BERLIN (tiet). Vier gemeinnützige Initiativen auf dem Gebiet der Gesundheit sind in Berlin mit dem "Aspirin Sozialpreis" ausgezeichnet worden.

Der mit insgesamt 35.000 Euro dotierte Preis wurde von der Bayer Cares Foundation zum dritten Mal in Folge verliehen. Die prämierten Projekte helfen sozialstaatliches Handeln zu ergänzen und Versorgungslücken zu schließen.

"Mit dem Aspirin Sozialpreis wollen wir gesellschaftliche Wertbeiträge würdigen und dort unterstützen, wo es mit Medikamenten allein nicht getan ist", sagte Dr. Richard Pott, Vorstand der Bayer AG, Leverkusen in Berlin.

Die diesjährigen Preisträger:

Platz 1: Online-Projekt "Lebenstagebuch", das mit einer sechswöchigen Web-Schreibtherapie helfen will, traumatisierende Kindheitserlebnisse des Zweiten Weltkriegs aufzuarbeiten (www.lebenstagebuch.de)

Platz 2: Arzt-und Zahnarzt-Netzwerk für Obdachlose (www.mut-gesundheit.de)

Platz 3: REBOUND - Meine Entscheidung (www.my-rebound.de)

Publikumspreis: Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding (www.mcdonalds-kinderhilfe.org)

Die Bewerberrunde für die vierte Preisverleihung startet am 1. September 2012.

Infos im Internet gibt es unter: www.aspirin-sozialpreis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »