Ärzte Zeitung, 25.05.2012

Aspirin Sozialpreis 2012 verliehen

BERLIN (tiet). Vier gemeinnützige Initiativen auf dem Gebiet der Gesundheit sind in Berlin mit dem "Aspirin Sozialpreis" ausgezeichnet worden.

Der mit insgesamt 35.000 Euro dotierte Preis wurde von der Bayer Cares Foundation zum dritten Mal in Folge verliehen. Die prämierten Projekte helfen sozialstaatliches Handeln zu ergänzen und Versorgungslücken zu schließen.

"Mit dem Aspirin Sozialpreis wollen wir gesellschaftliche Wertbeiträge würdigen und dort unterstützen, wo es mit Medikamenten allein nicht getan ist", sagte Dr. Richard Pott, Vorstand der Bayer AG, Leverkusen in Berlin.

Die diesjährigen Preisträger:

Platz 1: Online-Projekt "Lebenstagebuch", das mit einer sechswöchigen Web-Schreibtherapie helfen will, traumatisierende Kindheitserlebnisse des Zweiten Weltkriegs aufzuarbeiten (www.lebenstagebuch.de)

Platz 2: Arzt-und Zahnarzt-Netzwerk für Obdachlose (www.mut-gesundheit.de)

Platz 3: REBOUND - Meine Entscheidung (www.my-rebound.de)

Publikumspreis: Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding (www.mcdonalds-kinderhilfe.org)

Die Bewerberrunde für die vierte Preisverleihung startet am 1. September 2012.

Infos im Internet gibt es unter: www.aspirin-sozialpreis.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »