Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Unsauberes Wasser kostet täglich 3000 Kinderleben

BERLIN (dpa). Tag für Tag sterben weltweit 3000 Kinder an Durchfall - hervorgerufen durch schlechte hygienische Verhältnisse.

Rund 780 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Darauf machte das Kinderhilfswerk Unicef in seinem Report "Mein Recht auf Wasser" am Mittwoch in Berlin aufmerksam.

"Die ärmsten Familien profitieren bisher zu wenig von Fortschritten bei der Versorgung mit elementaren Gütern wie Wasser, Nahrung, Gesundheitsversorgung und Bildung", sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von Unicef Deutschland der "Passauer Neuen Presse" zum Auftakt des UN-Nachhaltigkeitsgipfel in Rio de Janeiro.

Besonders drastisch sei die Situation in Afrika. "Die Krise am Horn von Afrika war keine bloße Naturkatastrophe", heißt es im Report.

"Bedingt durch den Klimawandel wiederholen sich die Dürreperioden jetzt alle zwei bis drei Jahre", ergänzt Elahdj As Sy von Unicef für den Osten und Süden Afrikas.

Wassermangel erhöhe die Gefahr von Auseinandersetzungen - vom Streit um Brunnen bis zu bewaffneten Kämpfen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »