Ärzte Zeitung online, 29.07.2012

Fall Timoschenko

Charité-Chef empört über Ukraine

Die Behandlung der ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko wird immer mehr zum Politikum: Erst kritisierten ukrainische Ärzte ihre deutschen Kollegen. Jetzt dreht der Charité-Chef den Spieß um.

Charité-Chef empört über Ukraine

Kritik an der Kritik: Charité-Chef Einhäupl mit Befunden von Patientin Timoschenko.

© dpa

BERLIN (dpa). Der Chef des Berliner Universitätsklinikums Charité, Professor Karl Max Einhäupl, hat den ukrainischen Behörden Versäumnisse bei der Behandlung der Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko vorgeworfen.

Die in Haft sitzende Oppositionspolitikerin sei wegen ihres Bandscheibenvorfalls überhaupt erst seit Mai durch die deutschen Ärzte behandelt worden, schreibt Einhäupl nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in seiner vierseitigen Erklärung.

Darin nimmt er Stellung zu den Vorwürfen des ukrainischen Gesundheitsministeriums und ukrainischer Ärzte, die deutschen Kollegen hätten die Behandlung Timoschenkos (51) verschleppt und bisher ergebnislos behandelt.

Dazu erklärte Einhäupl, die Berliner Charité-Ärzte hätten schon drei Monate zuvor empfohlen, Timoschenko aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus zu verlegen. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" im Mai hatte er sich skeptisch gezeigt, dass Frau Timoschenko im Gefängnis angemessen behandelt werden kann.

"Unangemessene" Kritik

"Sich jetzt über den mangelnden Fortschritt bei der Rehabilitation zu beklagen, halten wir angesichts der durch die Versäumnisse der ukrainischen Behörden verursachten Verzögerungen für unangemessen", schrieb Einhäupl jetzt laut "FAZ".

Einhäupl und zwei seiner Kollegen reisen an diesem Montag erneut zu Timoschenko, um sich vor Ort ein Bild von ihrem aktuellen Gesundheitszustand zu machen.

Das hatte Einhäupl am Freitag der Nachrichtenagentur dpa mitgeteilt. Seine Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen die Charité will er am Montag den ukrainischen Behörden überreichen.

Die Therapie Timoschenkos habe die erwarteten Fortschritte gemacht, sagte Einhäupl der Zeitung. So könne sie mittlerweile etwa drei Stunden sitzen und mit Hilfe eines Rollators längere Strecken gehen.

"Wir haben von Anfang an gesagt, dass eine Therapie bis zu sechs Monate dauern wird." Der Charité-Chef bekräftigte indes, dass "unter den gegebenen Bedingungen" eine "komplette Heilung nur schwierig erreicht werden kann".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »