Ärzte Zeitung, 27.03.2013

Heidelberg

Film-Forschung über Gesundheit und Hygiene

HEIDELBERG. Aufklärungsfilme für Hygiene und Gesundheit ab dem Jahr 1900 sowie Amateuraufnahmen von Ärzten aus dem OP-Saal werden derzeit in Heidelberg gesucht und erforscht. Auch Werbefilme der Pharmaindustrie sind von Interesse.

Einen ersten Zusammenschnitt der bisherigen Funde hat das Heidelberger Institut für Geschichte und Ethik der Medizin jetzt in Heidelberg vorgeführt.

Unterstützt wird das Projekt mit knapp 372.000 Euro von der EU. Medizinhistoriker Dr. Philipp Stiasny sammelt dabei Gebrauchtfilme bis zum Jahre 1970. Die Filmschnipsel, die der Unimitarbeiter auf altertümlichen Schneidetischen derzeit sichtet, sind sowohl Profi- als auch Amateuraufnahmen.

Auch Profi-Material

Letztere haben Ärzte links und rechts des Oberrheins zwischen 1900 und 1970 gedreht: Operationen und Behandlungen zumeist, die zu Lehrzwecken auf Zelluloid gebannt wurden.

Der medizinische Nachwuchs in der Pfalz und Baden sowie im Elsass konnte ihnen vor der Leinwand immer und immer wieder beiwohnen.

"Solcherlei Filmstreifen gibt es zuhauf in der Oberrhein-Region, irgendwo in alten Schuhschachteln verstaut, unbeachtet auf Speichern und in Kellern vergessen oder in alten Arztschränken aufbewahrt, kaum jemals ordentlich katalogisiert", weiß Stiasny.

Doch das Projekt umfasst auch Profi-Material: Frühe Werbefilme der Pharmaindustrie oder aufklärerische Streifen zu Hygienefragen - auch diese erforschen die Heidelberger Medizinhistoriker.

Besonders interessieren sie sich dabei für Filme, die zu Propagandazwecken produziert wurden und die die so genannte "Erbfeindschaft" zwischen Frankreich und Deutschland transportieren. (mm)

Topics
Schlagworte
Panorama (33242)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »