Ärzte Zeitung, 04.06.2013

Auszeichnung

Deutscher Dr. House ist "Arzt des Jahres"

Der Marburger Medizinprofessor wurde mit Lernkonzept zur US-TV-Serie bekannt.

Deutscher Dr. House ist „Artz des Jahres“

Jürgen Schäfer gilt als "deutscher Dr. House".

© Gesa Coordes

MARBURG. Er gilt als "deutscher Dr. House". Jetzt ist der Marburger Medizinprofessor Jürgen Schäfer mit dem Gesundheitspreis "pulsus-award" als "Arzt des Jahres" geehrt worden.

Damit zeichnen die Techniker Krankenkasse und die "Bild am Sonntag" stille Helden der Gesundheit aus, die sich in außergewöhnlicher Weise für andere einsetzen.

Schäfer verdankt seinen Spitznamen seinem ebenso ungewöhnlichem wie erfolgreichem Lehrkonzept. Seit fünf Jahren nutzt er Fälle aus der amerikanischen Fernsehserie um Dr. House für den Hörsaal.

"So zeige ich meinen Studenten, wie man erfolgreich seltene und unklare Erkrankungen diagnostiziert", sagt der Kardiologe, der inzwischen schon rund 80 Vorlesungen auf der Grundlage der Ärzteserie gehalten hat.

Auch im Alltag kümmert er sich im Stil von Dr. House vor allem um Patienten mit unerkannten Krankheiten. Sie kommen mittlerweile aus ganz Deutschland mit unklaren Diagnosen und einem oft jahrelangen Leidensweg zu ihm.

Für seine ungewöhnliche Idee wurde er in der Vergangenheit bereits mit dem Bundeslehrpreis "Ars Legendi" für exzellente Lehre ausgezeichnet. (coo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »