Ärzte Zeitung online, 12.03.2014

Timoschenko

Schmerztherapie schlägt an

Die chronischen Rückenschmerzen von Julia Timoschenko haben sich nach Auskunft der Berliner Charité gebessert. Seit Freitag ist sie dort in Behandlung.

BERLIN. Die Behandlung der ukrainischen Politikerin Julia Timoschenko an der Berliner Uniklinik Charité zeigt erste Wirkung.

Nach der röntgengestützten Infiltration der kleinen Wirbelgelenke und der betroffenen Nervenwurzeln ist eine deutliche Besserung der chronischen Schmerzen bei Timoschenko eingetreten, teilte die Charité am Dienstagnachmittag mit.

Die Ärzte raten daher vorerst von einer Operation ab. Timoschenko hatte einen operativen Eingriff zunächst bevorzugt. Sie hat nach den Angaben der Uniklinik nach der deutlichen Besserung ihrer Schmerzen nun jedoch der Vorgehensweise der Charité-Ärzte zugestimmt.

Die Mediziner wollen abwarten, ob die bisher ergriffenen Maßnahmen nachhaltig wirken, bevor sie eine Entscheidung über einen operativen Eingriff fällen.

Timoschenko ist seit Freitagabend in Berlin zur Behandlung ihrer chronischen Rückenschmerzen infolge eines unbehandelten Bandscheibenvorfalls. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »