Ärzte Zeitung online, 12.03.2014

Timoschenko

Schmerztherapie schlägt an

Die chronischen Rückenschmerzen von Julia Timoschenko haben sich nach Auskunft der Berliner Charité gebessert. Seit Freitag ist sie dort in Behandlung.

BERLIN. Die Behandlung der ukrainischen Politikerin Julia Timoschenko an der Berliner Uniklinik Charité zeigt erste Wirkung.

Nach der röntgengestützten Infiltration der kleinen Wirbelgelenke und der betroffenen Nervenwurzeln ist eine deutliche Besserung der chronischen Schmerzen bei Timoschenko eingetreten, teilte die Charité am Dienstagnachmittag mit.

Die Ärzte raten daher vorerst von einer Operation ab. Timoschenko hatte einen operativen Eingriff zunächst bevorzugt. Sie hat nach den Angaben der Uniklinik nach der deutlichen Besserung ihrer Schmerzen nun jedoch der Vorgehensweise der Charité-Ärzte zugestimmt.

Die Mediziner wollen abwarten, ob die bisher ergriffenen Maßnahmen nachhaltig wirken, bevor sie eine Entscheidung über einen operativen Eingriff fällen.

Timoschenko ist seit Freitagabend in Berlin zur Behandlung ihrer chronischen Rückenschmerzen infolge eines unbehandelten Bandscheibenvorfalls. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »