Ärzte Zeitung online, 12.03.2014

Timoschenko

Schmerztherapie schlägt an

Die chronischen Rückenschmerzen von Julia Timoschenko haben sich nach Auskunft der Berliner Charité gebessert. Seit Freitag ist sie dort in Behandlung.

BERLIN. Die Behandlung der ukrainischen Politikerin Julia Timoschenko an der Berliner Uniklinik Charité zeigt erste Wirkung.

Nach der röntgengestützten Infiltration der kleinen Wirbelgelenke und der betroffenen Nervenwurzeln ist eine deutliche Besserung der chronischen Schmerzen bei Timoschenko eingetreten, teilte die Charité am Dienstagnachmittag mit.

Die Ärzte raten daher vorerst von einer Operation ab. Timoschenko hatte einen operativen Eingriff zunächst bevorzugt. Sie hat nach den Angaben der Uniklinik nach der deutlichen Besserung ihrer Schmerzen nun jedoch der Vorgehensweise der Charité-Ärzte zugestimmt.

Die Mediziner wollen abwarten, ob die bisher ergriffenen Maßnahmen nachhaltig wirken, bevor sie eine Entscheidung über einen operativen Eingriff fällen.

Timoschenko ist seit Freitagabend in Berlin zur Behandlung ihrer chronischen Rückenschmerzen infolge eines unbehandelten Bandscheibenvorfalls. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »