Timoschenko

Schmerztherapie schlägt an

Die chronischen Rückenschmerzen von Julia Timoschenko haben sich nach Auskunft der Berliner Charité gebessert. Seit Freitag ist sie dort in Behandlung.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Behandlung der ukrainischen Politikerin Julia Timoschenko an der Berliner Uniklinik Charité zeigt erste Wirkung.

Nach der röntgengestützten Infiltration der kleinen Wirbelgelenke und der betroffenen Nervenwurzeln ist eine deutliche Besserung der chronischen Schmerzen bei Timoschenko eingetreten, teilte die Charité am Dienstagnachmittag mit.

Die Ärzte raten daher vorerst von einer Operation ab. Timoschenko hatte einen operativen Eingriff zunächst bevorzugt. Sie hat nach den Angaben der Uniklinik nach der deutlichen Besserung ihrer Schmerzen nun jedoch der Vorgehensweise der Charité-Ärzte zugestimmt.

Die Mediziner wollen abwarten, ob die bisher ergriffenen Maßnahmen nachhaltig wirken, bevor sie eine Entscheidung über einen operativen Eingriff fällen.

Timoschenko ist seit Freitagabend in Berlin zur Behandlung ihrer chronischen Rückenschmerzen infolge eines unbehandelten Bandscheibenvorfalls. (ami)

Mehr zum Thema

1. Preis Charity Award 2021

Verein peri: Hilfe für Opfer von Zwangsehen

2. Preis Charity Award 2021

AGPD: Kampagne gegen Ketoazidose bei Kindern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“