Ärzte Zeitung online, 24.04.2014

DocStop

Mehr Anlaufstellen für kranke Brummifahrer

LADBERGEN/BONN. DocStop, die Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung für Berufskraftfahrer, baut nach eigenen Angaben das Netz an Partnern und Anlaufstellen weiter aus.

Als weitere Anlaufpunkte entlang der Autobahnen beteiligten sich nun mehr als 30 Raststätten aus dem Netz von "Tank und Rast" und unterstützten erkrankte Berufskraftfahrer dabei, unterwegs medizinische Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

Die derzeit 34 bei DocStop registrierten "Tank und Rast"-Raststätten befänden sich gemäß den Vorgaben von DocStop in weniger als fünf Kilometer Entfernung zu einem Arzt oder Krankenhaus.

Die Fahrer könnten dort ihr Fahrzeug sicher parken und mit Hilfe der Mitarbeiter in den Betrieben die für sie notwendige Hilfe schnell erreichen.

"Die Unterstützung von Tank und Rast ist für DocStop und damit für die Berufskraftfahrerinnen und -fahrer überaus wertvoll", freut sich DocStop-Initiator Rainer Bernickel. "Damit können wir das Netz der Anlaufstellen in ganz Deutschland erheblich ausbauen."

Über die DocStop-Hotline 01805-112-024 erhalten die Fahrer die zu ihrem Standort nächstgelegene Anlaufstelle genannt, wo sie ihr Fahrzeug parken können und einen Arzt in der Nähe finden. (maw)

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »