Ärzte Zeitung online, 24.04.2014

DocStop

Mehr Anlaufstellen für kranke Brummifahrer

LADBERGEN/BONN. DocStop, die Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung für Berufskraftfahrer, baut nach eigenen Angaben das Netz an Partnern und Anlaufstellen weiter aus.

Als weitere Anlaufpunkte entlang der Autobahnen beteiligten sich nun mehr als 30 Raststätten aus dem Netz von "Tank und Rast" und unterstützten erkrankte Berufskraftfahrer dabei, unterwegs medizinische Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

Die derzeit 34 bei DocStop registrierten "Tank und Rast"-Raststätten befänden sich gemäß den Vorgaben von DocStop in weniger als fünf Kilometer Entfernung zu einem Arzt oder Krankenhaus.

Die Fahrer könnten dort ihr Fahrzeug sicher parken und mit Hilfe der Mitarbeiter in den Betrieben die für sie notwendige Hilfe schnell erreichen.

"Die Unterstützung von Tank und Rast ist für DocStop und damit für die Berufskraftfahrerinnen und -fahrer überaus wertvoll", freut sich DocStop-Initiator Rainer Bernickel. "Damit können wir das Netz der Anlaufstellen in ganz Deutschland erheblich ausbauen."

Über die DocStop-Hotline 01805-112-024 erhalten die Fahrer die zu ihrem Standort nächstgelegene Anlaufstelle genannt, wo sie ihr Fahrzeug parken können und einen Arzt in der Nähe finden. (maw)

Topics
Schlagworte
Panorama (32403)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »