Ärzte Zeitung, 17.10.2014

Facebook und Apple

Eizellen einfrieren - "Geht's noch?"

In Deutschland ist die Empörung groß: Facebook und Apple wollen US-Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen bezahlen.

Ei_AH.jpg

Eingefrorene Eizellen.

© Gaetan Bally/Keystone/dpa

BERLIN. Arbeitgeber und Gewerkschaften in Deutschland haben auf das Angebot von Facebook und Apple, ihren US-Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen zu bezahlen, mit großer Skepsis reagiert.

"Die deutschen Arbeitgeber mischen sich nicht in die Familienplanung von Arbeitnehmern ein", sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) der "Süddeutschen Zeitung".

Ein Kinderwunsch sei "eine persönliche Entscheidung, auf die der Arbeitgeber keinen Einfluss nimmt". Ziel der Betriebe bleibe aber, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch familienfreundliche Angebote zu erleichtern.

DGB-Vize Elke Hannack sagte der "SZ": "Geht's noch? Familienpolitik sieht für uns anders aus." Man brauche keine Unternehmen, die Mitarbeiterinnen die Entscheidung für oder gegen Kinder "schwer machen und vorgaukeln, sie könne auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben werden".

Nötig seien vielmehr Arbeitgeber mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, die Mut machen, eine Familie zu gründen.

Apple und Facebook verstehen ihr Angebot als Hilfe bei der Karriere- und Lebensplanung. Damit könnten Frauen den Kinderwunsch aufschieben und sich in jungen Jahren auf ihre Karriere konzentrieren.

Laut US-Medienberichten geht es um Kosten von bis zu 20.000 Dollar.

Der iPhone-Konzern und das weltgrößte Online-Netzwerk betonen zugleich, die Maßnahme sei lediglich ein Teil ihrer Sozialleistungen für Frauen und Familien.

So verweist Apple auch auf verbesserte Konditionen für einen Mutterschaftsurlaub und die Übernahme von Kosten, wenn Mitarbeiter ein Kind adoptieren.

Bei Facebook bekämen Mitarbeiter nach der Geburt eines Kindes vier Monate bezahlten Urlaub und eine zusätzliche Zahlung von 4000 Dollar. (dpa/eb)

[21.10.2014, 20:51:43]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Zur Klarstellung:
Eizellen müssen natürlich getötet werden, nicht eingefroren,
so verstehe ich die Empörung, oder? zum Beitrag »
[21.10.2014, 20:49:12]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
wer genau getraut sich "Empörung" gegen Aktionen der USA zu äußern.
Wir führen ja sogar unmoralische Kriege für sie, auch unser Bundespräsident möchte das!
Nun ja, sozial ist das bei uns natürlich besser.
Da wird die Abtreibung auch von der AOK bezahlt, wie sich das gehört.
. . . ist auch entschieden billiger, hm zum Beitrag »
[17.10.2014, 09:22:20]
Stefan Möllers 
Erst nformieren dann quatschen
Diesen Hinweis sollte Frau Hannack beherzigen, dann wüsste sie das die Unternehmen Google und Appel zu den Unternehmen gehören, die Mitarbeitern mehr Freiheiten und Familienunterstützung zukommen lassen, als es die meisten deutschen Unternehmen tun. In den USA, wo dieses Idee vorgeschlagen wurde, werden z.B. gibt es z.B. eigene Kindergärten für Mitarbeiter (kostenlos) und eine Art Erziehungsgeld auf Arbeitgeber Basis nicht vom Staat. Die Gewerkschaften sollten sich auch ihre Kernkompetenz stützen und nicht versuchen Felder zu besetzen in denen Sie sich nicht auskennen, wie z.B. das Gesundheitswesen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »