Ärzte Zeitung online, 08.04.2015

Allergie

Jetzt kommen die Birkenpollen

Deutschland freut sich über die steigenden Temperaturen, doch für Birkenpollen-Allergiker stehen jetzt harte Zeiten an.

BERLIN. Die voraussichtlich wärmeren Temperaturen am kommenden Wochenende werden auch die Birkenpollen so richtig auf Trab bringen.

Während im Süden Deutschlands der Birkenpollenflug bereits begonnen hat, erwarten Experten für die Mitte Deutschlands und auch die Region Berlin den Start in wenigen Tagen. Nur im Norden, speziell in Schleswig Holstein, haben Birken-Allergiker noch etwas länger Schonfrist.

"Einer der bundesweiten Schwerpunkte dürfte Berlin sein. Denn dort gibt es sehr viele Birken als Straßenbäume", sagte der Meteorologe Thomas Dümmel vom Polleninformationsdienst der Freien Universität Berlin.

Zudem breiten sich Birken als Pionierbäume auch auf Brachen oder alten Bahngeländen schnell aus.

Birkenpollen bis zu 30 Tage in der Luft

Nach einem milden Winter hatten Fachleute in diesem Jahr zunächst sogar mit einem Frühstart der Pollensaison gerechnet. "Doch weil es dann noch einmal kühl würde, liegen wir nun ganz normal bei Anfang/Mitte April", sagt Dümmel.

Etwa 25 bis 30 Tage lang werden Birkenpollen-Allergiker zu kämpfen haben, danach ist die Blüte der Kätzchen vorbei.

Hasel- und Erlenpollen hatten ihre Hauptflugzeit bereits im Februar und März und sind damit bereits deutlich im Abflauen.

Roggen und Gräser starten voraussichtlich erst Anfang Juni durch. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.04.2015, 12:44:38]
Helmtrud Harnack 
Heuschnupfen – Pollenallergien - Erleichterung
Bei Heuschnupfenpatienten sind die Schleimhäute der Nase trocken, meist auch die Augen. Der Grund dafür sind trockene Augen. Physiologisch können Augentropfen, frühzeitig und mehrmals täglich, eine Erleichterung bringen. Physiologisch lässt sich das erklären, da die Feuchtigkeit der Augentropfen durch den Tränenkanal auch die Schleimhäute der Nase befeuchten und damit die Pollen keine direkte Angriffsfläche auf die Nasenschleimhaut haben, Reizungen zumindest abgeschwächt werden. Bei Augentropfen ist darauf zu achten, dass neben Hyaluronsäure nicht viele zusätzliche Stoffe enthalten sind. Eine kurze Erklärung wird die Bereitschaft der Patienten erhöhen und Linderung schaffen. Der Versuch lohnt sich. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »